Wankner und Fischer - Landschaftsarchitekten BDLA, Eching bei München | Vatersdorf – Betriebsgelände
51632
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-51632,ajax_fade,page_not_loaded,,tactile-ver-1.8.1,vertical_menu_enabled, vertical_menu_width_290,smooth_scroll,side_menu_slide_from_right,big_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive
  • >> Luftbild mit Geltungsbereich der Entwässerungsplanung in Vatersdorf (Aufnahme 2013)
  • >> Entwässerungsplanung: Konzept-Plan, 2016
  • >> Entwässerungsplanung: Maßnahmen-Plan, 2016
  • >> Vatersdorf: ein Teilbereich der Dach- und Lagerflächen
  • >> Der Wiesengraben im Westen, März 2015
  • >> Der Teich, März 2015
  • >> Der "kleineFlachlandbach" Aibach, die Vorflut

Vatersdorf – Betriebsgelände

 

Projekt: Niederschlag-Entwässerungseingabeplanung für das Ziegelwerk-Betriebsgelände der Firma Leipfinger – Bader KG, Vatersdorf

 

Bauherr: Firma Leipfinger – Bader KG, Vatersdorf

 

Zeitraum: 2015 / 2016

 

 

Im Zuge der Weiterentwicklung des Standorts Vatersdorf der Firma Leipfinger-Bader war auch das Thema der Oberflächenentwässerung zu überarbeiten. Die bislang praktizierte direkte Einleitung in die Vorflut wird aufgegeben. Das anfallende Wasser wird in Zukunft zuvor behandelt und über Rückhaltungen dem Aibach zugeführt. Problemstellen werden bereinigt.

Aufgrund der kaum durchlässigen Böden und des hohen Grundwasserstandes wird von einer Versickerung abgeraten und eine direkte Einleitung in die Vorflut empfohlen. Das ankommende Oberflächenwasser soll künftig in Absetzbecken gesammelt und gereinigt werden, bevor es dem Wiesengraben bzw. Aibach zugeführt wird. Um den Zufluss zur Vorflut zu entschleunigen, werden durch die Einleitung in den um eine Rückhalteeinrichtung aufzurüstenden Teich und die Anlage verschiedener Rückhalteflächen Rückhalteräume geschaffen, die das Wasser sammeln und gedrosselt in den Aibach abgeben.

Der seit vielen Jahren bestehende Teich wird bislang vom Aibach durchflossen. Nach Vorgabe der Wasserwirtschaft wird der Teich durch einen neu zu errichtenden Damm baulich vom Aibach getrennt werden. Regulierte Zu- und Abläufe sollen künftig eine Frischwasserzufuhr des Teiches gewährleisten.

Die Bemessung der Regenwasserbewirtschaftungsanlagen erfolgte nach DWA-A 138, nach DWA-M 153 sowie mit Kostra-DWD 2000.

Date

24. März 2017

Category

Umgang mit Niederschlagswasser

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen