Wankner und Fischer - Landschaftsarchitekten BDLA, Eching bei München | Kiesabbau, bei Allershausen
52486
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-52486,ajax_fade,page_not_loaded,,tactile-ver-1.8.1,vertical_menu_enabled, vertical_menu_width_290,smooth_scroll,side_menu_slide_from_right,big_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive
  • >> Auszug aus dem Abbauplan mit Lageplan Erschließung & temp. Biotopen - Stand 12.2018
  • >> Auszug aus dem Rekultivierungsplan- Stand 12.2018
  • >> Auszug aus dem Plan "Bewertung von Kompensationsbedarf und -umfang", Stand 01.2020
  • >> Der Weg nördlich um das Planungsgebiet. Rechts die rekultivierte Fläche des bereits abgebauten Gebietes - Aufnahme 03.2018
  • >> Blick in den fortstwirtschaftlich genutzten Wald im Bereich des Abbaugebiets - Aufnahme 12.2021
  • >> Blick über einen der Landschaftsseen auf den bewaldeten Hang im Südwesten des Abbaugebietes. Die Hangkulisse bleibt bestehen - Aufnahme 12.2021
  • >> CEF-Maßnahme (vorgezogene Ausgleichsmaßnahme) für Vögel und Fledermäuse durch den Erhalt von Baumhöhlen nahe des ursprünglichen Standorts - Aufnahme 12.2021
  • >> CEF-Maßnahme (vorgezogene Ausgleichsmaßnahme) für verschiedene Vögel in Form von Nistkästen - Aufnahme 12.2021
  • >> Vorbereitung für den Abbau im ersten Abschnitt: Blick über die gefällte und gefräste Fläche - Aufnahme 12.2021

Kiesabbau, bei Allershausen

 

Projekt: Antrag auf einen Kiesabbau im Trockenabbauverfahren mit Wiederverfüllung & Rekultivierung, nahe Allershausen

 

Zeitraum: 2017 – 2020, ökologische Baubegleitung ab 2021

 

 

Ein großer überregional agierender Baustoffproduzent vertreibt bereits seit vielen Jahren vom Werksstandort Göttschlag aus diverse Produkte aus Sand und Kies sowie hochwertige Splitte für den regionalen Bedarf. Das Transportbetonwerk Allershausen ist aktiv in Betrieb; das Kieswerk, welches seit 10 Jahren stillgelegt war, wird nun saniert. Bisher wurden die Rohmaterialien für das Transportbetonwerk sowie den regionalen Verkauf aus den zwei anderen Abbaugebieten angefahren, was ein hohes LKW-Aufkommen verursachte. Daher wurde nun die Wiederaufnahme des Vor-Ort-Abbaus erkundet, beantragt und im Jahr 2021 genehmigt.

Der geplante Trockenabbau, d.h. ein Abbau ohne Eingriff in das Grundwasser, liegt im Nordosten von Allershausen; südlich und westlich der geplanten Abbaufläche befinden sich bereits rekultivierte Bereiche in Form von aufgeforsteten sowie landwirtschaftlich genutzten Flächen und Landschaftsseen.

Der auf einer Fläche vor rd. 6,5 ha geplante Abbau soll nach einer Wiederverfüllung rekultiviert werden. Die geplante Abbaufläche wird bislang forstwirtschaftlich genutzt.. Der vorhandene überwiegend strukturarme Altersklassen-Nadelholzforst“ mit der Fichte als Hauptbaumart wird im Zuge der Rekultivierung durch einen hochwertigen Laubmischwald ersetzt werden.

Eine Hydrogeologische Standortbeurteilung, eine Spezielle artenschutzrechtliche Prüfung sowie eine FFH-Verträglichkeitsabschätzung ergänzten in Form von Gutachten die Antragsunterlagen, welche neben der textlichen Erläuterung diverse Pläne umfasst. Die Kompensationsermittlung wurde gemäß der BayKompV erbracht.

Unter Beachtung der Auflagen zum Schutz potentiell vorhandener Bodendenkmäler und zum Arten- und Naturschutz wurde 10.2021 mit der Abbauvorbereitung begonnen. Im Rahmen einer ökologischen Baubegleitung wird der Abbaubetrieb in artenschutzrechtlichen Belangen durch unser Büro begleitet.

Date

19. Oktober 2017

Category

Abbau-/Rekultivierungsplanung / Projekte, Eingriffsregelung nach BayKompV

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen